Faust


Der hochgepriesene Heinrich von Faust verkam zum Populist, zum Choleriker, zum Menschenfeind. Oder vielleicht war er es eigentlich schon immer. Um dieser Hoffnungslosigkeit und diesem Unglück ein Ende zu setzen, beschliessen Mephistopheles und der rastlose Wissenschaftler Wagner den Faust ins Glück zu führen. Dies ungeachtet des Leides, das sie hiermit in die Welt bringen.

«Die Tat ist alles. Zuerst der Mensch, dann das andere. Denn wer glücklich ist, der hat sich nicht zu beschweren.»

Zu schaffen, dass Faust zum Augenblick «verweile doch du bist so schön» sagt, wird zum Wettstreit der Ideologien Mephistos und Wagners. Während der Wissenschaftler die Welt verstehen und bezwingen will, sieht Mephistopheles in der hedonistischen Befriedigung aller Lüste und Triebe die Lösung allen Übels. Doch was beide verbindet ist die Rücksichtslosigkeit und die Ignoranz für alles Leid, das sie mit ihren Plänen der Welt bringen.

Zum Ensemble

Spiel: Jonin Herzig, Sofia Heuri, Jasmin Hunziker, Ilja Loutsenko, Giulia Merki, Christoph Nötzli, Felice Stockhammer, Mena Taverna

Regie: Jonin Herzig, Irvin Hostettler

Kostüme: Maria Schmidlin

Text: Jonin Herzig, Irvin Hostettler

Produktionsleitung: Lara Morgan

Technik: Chris Kaiser


Aufführungen

Do, 23.01.20, Theater Pavillon Luzern, 19.30 Uhr (Premiere)

Fr, 24.01.20, Theater Pavillon Luzern, 19.30 Uhr

Sa, 25.01.20, Theater Pavillon Luzern, 19.30 Uhr

So, 26.01.20,Theater Pavillon Luzern, 17.00 Uhr