Das Weismann Projekt

Stückbeschrieb

In unserem aktuellen Projekt wagen das Ensemble einen spekulativen Blick in die mittelbare Zukunft. Wie wird die fortschreitende Digitalisierung unsere analogen menschlichen Beziehungen verändern? Wie wird sich das Bedürfnis nach Liebe und Wärme im Kontext von virtual reality artikulieren? Wie werden Partnerschaften aussehen? Wie werden wir unser Leben gestalten, wenn wir vielleicht 150 Jahre alt werden? Erhalten wir uns die Fähigkeit, uns auf eine Situation emotional einzulassen, Empathie zu entwickeln? Wie wird sich unser Verhalten und Verhältnis zu den social media weiterentwickeln? Wie können wir uns in diesem unsichtbaren Gestrüpp unsere Selbstbestimmtheit und Selbstverantwortung bewahren? Oder allgemein gefragt: wie reagieren wir auf die großen gesellschaftlichen und ökologischen Umwälzungen, die auf uns zukommen? Im Das Weismann Projekt haben zwei junge Wissen-schaftlerinnen einen Chip entwickelt, der Probanden erlaubt ihre Zukunft zu erleben. Die eingeladenen Zuschauer*innen folgen nun diversen Biografien, die sich in einer futuristischen Welt bewegen, die aber vielleicht gar nicht so weit von uns entfernt ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Dabei reagiert jede Probandin, jeder Proband unterschiedlich auf die Herausforderungen, die sie/ihn erwarten. Der eine lässt alles schicksalhaft über sich ergehen, die andere zeigt sich kämpferisch, eine andere Probandin „steigt“ aus und entwickelt mit anderen eine eigene Gesellschaftsform. Das Weismann Projekt gibt keine Antwort auf die oben gestellten Fragen. Es überlässt den jugendlichen (und erwachsenen) Zuschauern zu entschieden, wie sie sich in den verschiedenen Zukunftsszenarien verhalten würden und wie sie sich in der Zukunft positionieren wollen.

Zum Ensemble

as Junge Theater KEN ist Theater mit Jugendlichen für Jugendliche – erarbeitet an der Kantonsschule Enge (KEN) in Zürich. Es existiert in seiner jetztigen Form seit März 2014. Das Junge Theater KEN gibt Schülerinnen und Schülern ab dem 10. Schuljahr (Gymnasium und Handelsmittelschule) die Möglichkeit, praktische Theaterarbeit in all ihren Facetten (Körper, Stimme, Raum, Partner, Szene etc.) sinnlich kreativ zu erfahren und dabei ihre Spiellust und -fähigkeit zu entdecken. Darüber hinaus entwickeln sie überfachliche Kompetenzen im Sinne einer Verbesserung ihrer Selbstkompetenz, des Verantwortungsbewusstseins für sich und andere, der Resilienz und ihrer Empathiefähigkeit.

Das Ensemble des Jungen Theater KEN umfasst zur Zeit 16 Schüler*innen im Alter von 16 und 19 Jahren.

Regie und Gesamtleitung: Daniel Hajdu

Co-Regie und Autor: Jean-Michel Räber



Aufführungen

Di, 12.03.19, Aula Enge Zürich (Premiere)

Do, 14.03.19, Aula Enge Zürich

Fr, 10.05.19, Gessnerallee, 19:00 / 21:00 Uhr